GEW - Niedersachsen
Du bist hier:

Sportlehrer*innen-Ausbildung in Niedersachsen: Quantität und Qualität nicht ausreichend

Starker Mangel – ein Quantitätsproblem

An den Schulen fehlen Sportlehrkräfte und häufig wird fachfremd (vor allem an Grundschulen) unterrichtet. Auch in den Seminaren und Studiengängen gibt es weniger Referendar*innen und Studierende als benötigt werden.

02.02.2021

Die Ausbildung – auch ein Qualitätsproblem
Die Ausbildung an den Universitäten ist sehr unterschiedlich. Jede Uni legt selber fest, ob es zum Beipiel Zulassungs-Voraussetzungen gibt und wenn ja, welche (Eignungstest, Sporttauglichkeit, Erste Hilfe, DLRG etc.), welche Inhalte fachpraktisch vermittelt werden, sowie die Inhalte der Kompetenzbereiche Unterrichten, Erziehen, Beurteilen, Innovieren. Insgesamt sollte es im Sportstudium darum gehen, exemplarisch zu lernen, damit die Studierenden über vielfältige Kompetenzen methodischen Lernens verfügen, sie sich der Lehrer*innenrolle (Moderator*in) bewusst werden können und ihnen klar wird, dass Lehrkräfte sich auch später noch weiterbilden müssen.

Das Lehrpersonals an den Hochschulen

Die Qualität der Ausbildung wird auch sehr wesentlich durch die Kompetenz des Lehrpersonal an den Hochschulen beeinflusst:

  • zu viele befristete / entfristete Stellen
  • zu viele (externe) Lehrbeauftragte mit wenig Erfahrung im Schulsport

Im Idealfall sind Lehrpersonen mit schulischem Hintergrund die besten Vorbilder.

Neue Inhalte und der Quereinstieg
Neue Aufgaben wie der Umgang mit Heterogenität und die digitalen Medien sind hinzugekommen, d.h. die Fachwissenschaft und -didaktik sind verpflichtet, sich in jedem Lehramtsstudiengang stärker mit diesen Themen zu befassen. Auch Zusatzaufgaben wie die Betreuung der Quereinsteigenden belasten zusätzlich - bei insgesamt ohnehin zu wenig Lehrenden.

Die GEW setzt sich gegenüber der Landesregierung dafür ein, dass
·  mehr Sportlehrkräfte ausgebildet werden
·  zukünftig jeder Grundschule mindestens eine Lehrkraft mit der Fakultas Sport zur Verfügung steht

· eine qualifizierte Weiterbildung aller Sportlehrkräfte, einschließlich der im Elementarbereich und in den (Ganztags-)Schulen hauptamtlich Tätigen (in der Unterrichtszeit) stattfindet
· an allen Sportinstituten die materielle und personelle Situation deutlich verbessert wird (Quantität und Qualität).
 

Näheres siehe E&W 2-2019