GEW-Pressemitteilungen

„Runder Tisch mit Ecken und Kanten“ – GEW erwartet Entlastungen für Beschäftigte

 

Hannover. 03.04.2019 – Der von Kultusminister Tonne eingerichtete „Runde Tisch“ hat gestern zum ersten Mal getagt. Die GEW erwartet vom Runden Tisch konkrete Vorschläge zur Entlastung der Beschäftigten an den Schulen in Niedersachsen. „Wir brauchen die vollständige Umsetzung der Empfehlungen der unabhängigen Arbeitszeitkommission und die Anhebung der Besoldung von Grund-, Haupt- und Realschullehrkräften nach A 13/E 13“, forderte Laura Pooth. „Aber auch die Wiedereinführung der zweiten Stunde der Altersermäßigung und die Beendigung von Zwangsteilzeit sind für uns zentrale Anliegen“, sagte die GEW-Landesvorsitzende.

„Die gestern präsentierten Vorschläge des Ministers müssen jetzt umgesetzt werden. Das wären erste Schritte in die richtige Richtung.“, bewertete Pooth die Vorstellungen des Ministeriums.

Denn die Forderungen der GEW basieren nicht nur auf den Empfehlungen der Arbeitszeitkommission, sondern haben auch den zunehmenden Fachkräftemangel und die Konkurrenz um Lehrkräfte im Blick. Die umliegenden Bundesländer haben bereits oder werden die Besoldung auf A 13 anheben, führte Pooth weiter aus. „Will Niedersachsen zur verlassenen A 12- Insel verkommen?“ fragte Pooth.