GEW - Niedersachsen
Du bist hier:

Mehr Schulentlassene ohne Hauptschulabschluss / Größere Bedeutung für zweiten Bildungsweg

Die Zahl der niedersächsischen Schulentlassenen ohne mindestens einen Hauptschulabschluss steigt im Bundesvergleich überproportional, wie der „Niedersachsen-Monitor“ ausweist[1]. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) fordert daher bessere Bedingungen für den zweiten Bildungsweg und kritisiert das Wissenschaftsministerium wegen der schlechten Rahmenbedingungen.

18.12.2020 - Hannover

Laut „Niedersachsen-Monitor 2020“ verließen 2018 insgesamt 5.093 Jugendliche die Schulen ohne den Hauptschulabschluss, was einer Steigerung um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Bundesweit erhöhte sich der Wert lediglich um 1,7 Prozent. „Mehr Jugendliche ohne Hauptschulabschluss sind eine enorme Herausforderung. Damit erhöht sich abermals die Bedeutung des zweiten Bildungswegs in Niedersachsen, um diesen jungen Menschen eine neue Chance zu geben“, sagte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth. In schroffem Widerspruch dazu stehe die Tatsache, dass das Land die Förderung des zweiten Bildungswegs nicht endlich deutlich verbessere, um den Einrichtungen die finanziellen Mittel für die Festeinstellung der Lehrkräfte

zur Verfügung zu stellen.

„Trotz geltender Urteile der Arbeitsgerichte aus den vergangenen Jahren, die freiberufliche Honorartätigkeit in den abschlussbezogenen Kursen des zweiten Bildungsweges als nicht zulässig erklärten, arbeiten vielerorts immer noch prekär beschäftigte Honorarlehrkräfte“, kritisierte die Landesvorsitzende. Nur ein Teil der Einrichtungen habe die rechtlich gebotenen Festeinstellungen vollziehen können. Entgegen einer Reihe von Ankündigungen ignoriere die Landesregierung seit Jahren die Rechtslage. Die GEW Niedersachsen unterstützt die betroffenen Kolleginnen und Kollegen weiter vor Ort und in der Rechtsberatung.

 

[1] https://www.statistik.niedersachsen.de/startseite/presse_service/presse/presse_archiv/neue-tabellen-im-niedersachsen-monitor-2020-daten-zum-internetzugang-sowie-zur-qualifikation-in-schule-und-beruf-195267.html