Landesdelegiertenkonferenz 2017

Laura Pooth neue GEW-Landesvorsitzende / Weitere Wahlen zum Geschäftsführenden Landesvorstand und Antragsberatungen

Die 39-jährige Laura Pooth aus Oldenburg ist die erste Frau an der Spitze der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen. Die rund 250 Delegierten des 30.000 Mitglieder starken Landesverbandes wählten die Haupt- und Realschullehrerin am 25. September 2017 in Hannover mit 94 Prozent der Stimmen für zwei Jahre zur Landesvorsitzenden. Ihr Vorgänger Eberhard Brandt war nicht wieder zur Wahl angetreten. Der 66-Jährige hatte den Landesvorsitz der im DGB organisierten Gewerkschaft seit 2003 inne. Pooth gehört dem Geschäftsführenden Landesvorstand der GEW bereits seit 2011 als Stellvertreterin von Brandt an. Eine der ersten Gratulantinnen war die GEW-Bundesvorsitzende Marlis Tepe.

„Gleiche Chancen auf Bildung und anständige Arbeitsbedingungen in allen Bildungsbereichen, das treibt uns als Team an", sagte die neue Landesvorsitzende nach ihrer Wahl. Ihren Dank richtete die Gewerkschafterin an ihren langjährigen Vorgänger und die Delegierten im Hannover Congress Centrum.

In ihrem Amt als stellvertretende Landesvorsitzende wurde außerdem Sabine Kiel aus Laatzen mit 88,6 Prozent der Delegiertenstimmen bestätigt. Zum anderen Stellvertreter von Pooth wählten die Delegierten erstmals Holger Westphal aus Osnabrück (84 Prozent). Da auch Schatzmeister Torsten Post nicht mehr kandidierte, bestimmte die Versammlung Andreas Gehrke aus Hannover (86,5 Prozent) zu seinem Nachfolger.

Bildergalerien (Fotos: Christian Hoffmann und Martin Bender)

In das Referat Tarif- und Beamtenpolitik wählte der Delegiertentag Ingrid Burmeister, Anne Kilian und Rita Vogt. Das Referat Jugendhilfe und soziale Arbeit wird weiter Olaf Korek betreuen. In das Referat Frauen- und Gleichstellungspolitik wurden erneut Sabine Banko-Kubis und Wencke Hlynsdóttir gewählt. Cordula Mielke und Thomas Dornhoff werden künftig das Referat allgemein bildende Schulen inne haben. Das Team Günter Beyer, Rolf Heidenreich und Cornelia Kruse bildet in Zukunft das Referat Ausbildung, Fortbildung, Hochschule und Forschung. Bernard Göbel betreut künftig das Referat Gewerkschaftliche Bildung, Mitgliederbetreuung und Werbung. Das Referat Berufliche Bildung und Weiterbildung bilden erneut Britta Delique, Detlef Duwe und Martin Grajetzky. Alle Wahlergebnisse der Referate beliefen sich auf mindestens 88 Prozent Ja-Stimmen.

Während des Landesdelegiertentages wurden zudem eine Resolution, die Maßnahmen gegen den Nachwuchsmangel thematisiert, verabschiedet und mehr als 100 Anträge beraten, welche die inhaltlichen Schwerpunktsetzungen für die Amtszeit bis 2019 darstellen. Am Vormittag des ersten Tages diskutierten die Delegierten überdies mit den schulpolitischen Sprechern der vier Landtagsfraktionen zu aktuellen Bildungsthemen. Am Morgen des zweiten Veranstaltungstages war Ministerpräsident Stephan Weil zu Gast, der in seinem Grußwort den ehemaligen Plan seiner Landesregierung, die Unterrichtsverpflichtung anzuheben, als Fehler bezeichnete. Anschließend stellte er sich zudem den kritischen Fragen der Landesvorsitzenden, die sich unter anderem um Bildungsfinanzierung, Bezahlung und Inklusion drehten. Bei der Verabschiedung ausgeschiedener Mitglieder des Geschäftsführenden Landesvorstandes, die am Abend des ersten Tages stattfand, sprach unter anderem Frauke Heiligenstadt als Weggefährtin von Eberhard Brandt.

Hinweis: Im Anhang befindet sich die verabschiedete Resolution.