Zum Inhalt springen

Kommunen: Wieder Warnstreik im Sozial- und Erziehungsdienst

Die zweite Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern hat zu keinem Ergebnis geführt. Sie blockieren weiterhin sämtliche Vorschläge für Verbesserungen und legen keine eigenen vor.

Die GEW beteiligt sich deswegen an den Warnstreiks, die in dieser Woche auch in Niedersachsen stattfinden. Dies bedeutet, dass am 31. März im Landkreis Friesland Warnstreiks stattfinden werden, am 30. März in Braunschweig, Hannover (Stadt + Region), Stade und Verden sowie am 29.3. im restlichen Land. Hierzu gibt es einen ersten Überblick von ver.di: https://nds-bremen.verdi.de/presse/pressemitteilungen/++co++fc6b01be-ab6b-11ec-9c18-001a4a160111

Falls ver.di im Betrieb zum Streik aufruft, können / sollen / dürfen die GEW-Mitglieder sich gerne beteiligen. Wer mitmachen möchte, spricht sich bitte mit den ver.di-Kolleg*innen im Betrieb ab und klärt mit ihnen die konkreten Aktionen. Ein separater Streikaufruf der GEW ist nicht notwendig - die GEW zahlt an dem Tag Streikgeld für Mitglieder. Hier ist das Formular für das Streikgeld zu finden: www.gew-nds.de/fileadmin/media/publikationen/nds/Musterschreiben/Streikgeld-Antrag-beschreibbar.pdf

Das ausgefüllte Formular muss dann bitte mit dem Nachweis des streikbedingten Gehaltsabzugs an den Landesverband gesandt werden. Das reicht als Nachweis für die Teilnahme am Streik aus, d.h. es ist kein Eintrag in eine Streikliste notwendig.

Für Rückfragen steht der GEW-Tarifsekretär Arne Karrasch per E-Mail (a.karrasch(at)gew-nds(dot)de) oder unter 01511/4936401 zur Verfügung. Weitere Informationen zur kommunalen SuE-Tarifrunde gibt es hier im Internet: www.gew.de/aktuelles/detailseite/arbeitgeber-provozieren sowie www.gew-nds.de/tarifbeschaeftigte